Warum führen wir das Projekt E-Mobilität durch?
Den Bürgerbusverein erreichten immer wieder Anfragen von Vereinen, Gruppen und den Kirchen mit dem Wunsch der Beförderung von Personen zu Gruppentreffen, Gottesdiensten usw. Die vorhandenen Bürgerbusse können für diese Fahrten nicht benutzt werden, da sich die Gruppentermine größten Teils mit dem Linienbetrieb überschneiden oder der Einsatz der Busse aus rechtlichen Gründen nicht möglich ist.
Auch der Bürgerbusverein hat den Bedarf an einem solchen Angebot gesehen und beschaffte im Rahmen eines Pilotprojektes einen Nissan e-NV 200 mit Elektroantrieb. Das Fahrzeug bietet Platz für max. 5 Fahrgäste und zusammenklappbare Rollatoren oder kleinen Rollstühlen. Interessierten Gruppen, Vereinen oder den Kirchengemeinden stellt der Bürgerbusverein somit einen PKW zur Nutzung zur Verfügung, der die CO2-Bilanz der Gemeinde nicht negativ verändert. Fahrerinnen oder Fahrer für das Fahrzeug müssen von den Nutzern gestellt werden.
Der Bürgerbusverein sorgt für die Verwaltung der Nutzung, die Versicherung, die Energieversorgung und die Pflege des Fahrzeuges. Die Nutzungsvergabe des Fahrzeugs erfolgt online und wird durch den Bürgerbusverein betreut. Die Nutzer des Fahrzeuges müssen das Fahrzeug nach der Nutzung mit voll geladenen Batterien oder an ein Ladekabel angeschlossen und in einem sauberem Zustand zurückgeben. Die Aufladung der Batterien erfolgt mit regenerativem Strom über die Ladestation in der Garage des Elektroautos.